Sektionen

Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Bilder aus Flächen und Linien

„Der Wunsch, immer etwas in Bildern erkennen zu wollen, Formen herauszulesen, Umrisse zu interpretieren, ist groß und tief in uns verwurzelt. Unser kulturelles Wissen über Bilder und ihre Geschichte verleitet uns dazu. Selbst bei der Betrachtung eines monochromen Gemäldes oder einer unbehandelten Leinwand wird der Prozess des Wiederauffindens in Gang gesetzt. Warum das so ist? Die Wahrnehmungsforschung erklärt das mit Prozessen, die im Gehirn ablaufen: Dinge, die wir wissen, die im Gehirn abgespeichert sind, werden herangezogen, um das, was gesehen wird, einzuordnen und wiederzuerkennen.“

So die Worte der Direktorin Christiane Krejs bei ihrer Rede zur Ausstellungseröffnung Franz Sefan Kohl in der Artothek im September 2015. „Linie – Farbe – Bewegung“ hieß die Schau. Ein Universaltitel aller seiner Ausstellungen der beschreibt, worum es dem Künstler geht – Reduktion auf die Grundelemente der Malerei.

Auch Schüler_innen der HLW Krems kamen bei einer Führung durch diese Ausstellung in der Artothek mit hier beschriebenen Themen in Berührung. Und obwohl diese Ästhetik als „Konkrete Kunst“ vor etwa 100 Jahren das erste Mal als neue Bildmotive auftauchten, irritieren Flächen und bloße Linien immer noch etwas. Oder zumindest ist dieser erste, durch Frau Krejs oben beschriebene Reflex bei vielen Betrachtern_innen immer noch präsent: Lässt sich aus dem Gesehenen eine Form, ein Thema, ein Motiv herauslesen?
Ähnlich ging es den Jugendlichen bei ihrer Führung durch die Räumlichkeiten. 
 

Im Vergleich zu den Arbeiten des Künstlers war hier auch das ständige Verleihangebot der Artothek zu sehen. So konnten unterschiedliche Ansätze in der Malerei miteinander verglichen werden. Und am Ende blieb die Frage: Welche Richtung  gefällt mir besser? Denn wenn sich die Malerei etwas erobert hat in ihrer jahrtausendealten Geschichte, so ist es wohl völlige Freiheit – in diesem Medium ist heute alles möglich – und die Betrachter_innen haben die Qual der Wahl.


Claudia Unterluggauer

 

Besucherinformation

Öffnungszeiten:
Do - So 11:00 - 18:00 Uhr, Mo - Mi geschlossen.
Auch an Feiertagen (Do - So) für Sie geöffnet!

Eintritt frei
 

ARTOTHEK Niederösterreich

Kunstmeile Krems
Steiner Landstraße 3/ 2. OG.
3500 Krems a. d. Donau

E-Mail: office@artothek.at
Tel: +43 (02732) 908022
Fax: +43 (02732) 908023

Anfahrt

Newsletteranmeldung

Mein Besuch

0 Einträge Eintrag

Voraussichtliche Besuchszeit

Liste senden